Beruf:

Sie werden schon zum Jahresbeginn unübersehbar merken, dass es heuer darum geht, Altes und Überholtes vernünftig abzuschließen und sich mit aller gebotenen Ernsthaftigkeit auf neue Wege zu konzentrieren. Am liebsten würden Sie ja gleich Ihre Koffer packen und auf und davon gehen. In Ihrer Unzufriedenheit sind Sie jetzt ständig am Sprung, aber ohne zu wissen, wohin Sie dieser Sprung eigentlich führen soll. Machen Sie doch erst einmal Urlaub, um zu jener Ruhe zu finden, die Sie jetzt für vernünftige Überlegungen brauchen. Überstürzen Sie bloß nichts, mit Horuck-Aktionen würden Sie nicht weit kommen. Im März werden Sie schon ein bisschen ruhiger und vernünftiger, ab Mai sehen Sie noch wesentlich klarer. Jetzt passt auch die Motivation, um die richtigen Maßnahmen zu setzen oder neue Wege zu erkunden und auszuprobieren. Es wird allerdings noch nichts von Dauer sein, mehr als interimistische und provisorische Lösungen gibt es noch nicht. Dementsprechend könnte die Phase zwischen 2. Juli und 19. August wieder sehr frustrierend werden. Machen Sie jetzt wieder einmal Urlaub, um sich vor Kurzschlussreaktionen zu bewahren. Der Herbst wird wieder ruhiger. Von September bis Mitte November sind Sie eher wieder in der Lage, sich vernünftig einzuklinken und Dienst nach Vorschrift zu machen. Ab Mitte November könnte das Fass wieder überlaufen. Es bringt nur noch nichts, wenn Ihnen der Kragen platzt. Wirklich befriedigende berufliche Perspektiven sind noch nicht in Sicht. Da ist es schon besser, eine Weltreise anzutreten oder zumindest in einem Tapetenwechsel ein Ventil für Ihren Frust zu finden.

Liebe:

Das Jahr könnte mit einem Paukenschlag beginnen. Im Jänner und Februar ist es kaum zu verhindern, dass Beziehungskrisen eskalieren und ein Schlusspunkt gesetzt wird, wo keine Rettung mehr in Sicht ist. Die einzige Alternative: Gehen Sie auf Tauchstation bis sich die Wogen wieder geglättet haben. Diese Beruhigung wird im März einsetzen. Dann könnten Sie vorübergehend froh sein, in einem sicheren Hafen zu liegen. Für viele Schützen wird das Jahr 2008 aber eher ein Jahr des Neubeginns, in dem Sie sich für ein Singledasein entscheiden, weil Ihnen zu viel Nähe kaum erträglich ist. Wenn Sie Verantwortung für Familien tragen, sollten Sie sehr vorsichtig und zurückhaltend sein, andernfalls sind Ehekrisen schon vorprogrammiert. Im Mai und Juni könnte es für Singles zumindest wieder ein paar Strohfeuer geben, im Juli und August sollten Sie aber Ihre Erwartungen deutlich zurückschrauben – mehr als eine nette Reisebegleitung ist da nicht drin. Zwischen 20. August und 16. November dürfen Sie aufatmen, da wird es wieder ruhiger und harmonischer. Für Sigles gibt es in dieser Zeit bestimmt nette kleine Romanzen und heiße Flirts. Danach ist abermals Zurückhaltung angesagt, denn ab dem 17. November haben Sie von der Zweisamkeit sehr schnell die Nase voll. Finden Sie doch die richtige Distanz heraus, statt gleich das Kind mit dem Bad auszuschütten! Rücken Sie nicht zu eng zusammen, versuchen Sie es beispielsweise mit getrennten Wohnungen! Unter Saturn ist es wichtig, behutsam die richtigen Grenzen zu ziehen und etwas mehr Abstand zu halten. Nur dann kann alles wieder gut werden.

Fitness:

Dass ein sehr anstrengendes Jahr vor Ihnen liegt, werden Sie schon im Jänner und Februar merken.  Auch die Zeit zwischen 2. Juli und 19. August könnte sehr an die Substanz gehen. Und auch das Jahresende – ab 17. November– mahnt noch einmal nachdrücklich zu Gelassenheit und Zurückhaltung. Viele Urlaube und Reisen zu machen ist das beste Ventil unter dieser schwierigen Saturnprüfung. Je öfter Sie sich erholen, desto vernünftiger werden Sie auch die angenehmeren Phasen im Mai und Juni und im September nützen können.