Faschierter Braten

Zutaten:  für 4 Personen

70 dag gemischtes Faschiertes
8 dag Toastbrot (2 Semmeln)
10 dag Zwiebel, feingeschnitten
2 Eier
6 dag Brösel
2 Knoblauchzehen, feingehackt
1 TL Majoran, 1 TL Petersiliengrün
Salz, Pfeffer aus der Mühle
1 Schweinsnetz
etwas Fett

Für den Saft:

1/4 l klare Suppe
5 dag Butter
1 Zweiglein Rosmarin

Zubereitung:

Feingeschnittenen Zwiebel in heißem Fett goldbraun rösten und abkühlen lassen.
Faschiertes und das in Wasser eingeweichte, gut ausgedrückte Toastbrot in eine Schüssel geben. Eier, Gewürze, Kräuter und Zwiebel dazugeben. Brösel dazugeben und die Zutaten locker miteinander verrühren.
Ein gut gewässertes Schweinsnetz auf entsprechende Größe zuschneiden und mit gehacktem Petersiliengrün bestreuen. Die faschierte Masse mit nassen Händen zu einer Wurst formen, auf das Schweinsnetz legen und damit einrollen.
Faschierten Braten auf eine eingefettete, feuerfeste Form legen, auf die mittlere Schiene ins 200° C heiße Backrohr schieben und ca. 40 Minuten braten.
Braten aus der Form heben und an einem warmen Ort zugedeckt etwas rasten lassen.
Den Bratrückstand mit etwas Suppe lösen, mit einem Stückchen Butter binden, abschmecken und über den in gut fingerdicke Tranchen geschnittenen Braten gießen.

Tipps:

Um ein besonderes Aroma zu erhalten, können Rosmarin- oder Majoranzweiglein zum faschierten Braten gelegt werden.
Da Faschiertes leicht verderblich ist, bereitet man es am besten gleich nach dem Einkauf zu. Ist das nicht möglich, kann man frisch Faschiertes im kältesten Bereich des Kühlschrankes höchstens einen Tag aufbewahren.
 

Beilagenempfehlung:  Erdäpfelpürree mit Röstwiebel, grüner Salat